FULL_fillment 360: warum wir auch für Wettbewerber arbeiten

Die größte Herausforderung für alle Hersteller im e-commerce ist die Logistik. Wir bei PNZ versenden seit vielen Jahren Einzelgebinde und Kleinaufträge direkt per Paketdienst an Endverbraucher oder Handwerker (das sog. Single-Item-Shipment, kurz „SIS„). Wir haben die Prozesse über die lange Zeit ständig weiterentwickelt, optimiert und vor allem vollständig digitalisiert und vor allem umweltfreundlich und zertifiziert CO2-neutral gemacht.

Viele Hersteller – auch einige, die deutlich größer sind als wir selbst – haben heute das Problem, dass sie zwar auf die Herstellung und den Versand größerer Mengen an Farbe optimal eingestellt sind, dass es aber für sie eine große Hürde darstellt, Pakete im Single-Item-Shipment direkt zum Endkunden zu bringen. Viele Baumärkte und Großhändler sind heute auch als oder auf Plattformen aktiv (nicht nur Amazon, sondern auch Marktplätze und Plattformen wie obi.de oder toom.de u.v.m.). Diese Handelsstufen verlangen nun e-commerce taugliche Logistik-Lösungen, aber die sind nicht so einfach umzusetzen:

  • SIS erfordert eine ganz andere Logistik-Struktur (Handarbeitsplätze, Verpackungslösungen, qualifizierte Mitarbeiter: wir arbeiten im chemisch-technischen Bereich!)
  • Diese Logistikstruktur erfordert flexible IT-Lösungen (mit SAP Warenwirtschaft wird es sehr schwierig, mit der großen Zahl an kleinen Sendungen und etwaigen Retouren umzugehen).
  • Amazon bietet sicher den über alle Produkte gesehen besten (günstigsten) Logistik-Service; aber FBA (Fulfillment By Amazon) ist strategisch nicht unproblematisch (Amazon als Plattform hat eine deutliche Marktmacht) und – dies ist vor allem im laufenden Betrieb problematisch: Amazon hat ein ausgefeiltes Logistiksystem, das Ihnen Langsamdreher schnell wieder zurückschickt, um sie Tags drauf wieder für das Lager zu bestellen. Viele Firmen sind mehr mit der Logistik zu Amazon als mit dem eigentlichen Verkauf ihrer Produkte beschäftigt.

Einige Hersteller haben uns daher gefragt, ob wir für sie die Logistik bezüglich e-commerce / SIS übernehmen können und wir haben uns nach einiger Überlegung entschlossen, diese Dienstleistung als Service auch für andere Hersteller anzubieten:

  • Wir als Mittelständler können da unsere Stärken voll ausspielen. Das Thema können wir im Bereich Farben einfach besser als die meisten (wir glauben eingeschlossen Amazon).
  • Farbe zu verschicken ist nicht so einfach wie der Versand von Büchern. Die Verpackung muss stimmen, darf unterwegs nicht auslaufen, muss die Transportbänder von dpd & Co. aushalten und sollte bei alledem noch umweltfreundlich sein. Wenn wir sehen, wie mancher Hersteller Farbdosen mit Folien einschweißt, dann regt sich schon das Umweltgewissen.
  • Wir haben einige Mühen darauf verwendet, effizient und CO2-neutral zu versenden. Es ergibt auch irgendwie keinen Sinn, wenn man das nicht breiter nutzt – damit ist allen geholfen.
  • Wir verdienen natürlich Geld damit, aber wir haben uns vorgenommen, keine Gefahrgüter o.ä. problematische Produkte zu versenden. Es muss sich schon um normale Farben handeln und keine 2-K-Lacke o.ä.

Daher machen wir für andere Hersteller auch

PNZ FULL_fillment 360

Dies beinhaltet:

Abfüllung: Hersteller liefern uns ihre Produkte in IBC Containern, das ist umweltschonend. Wir füllen diese Gebinde dann ab, wenn es benötigt wird und in die Gebinde, bei denen unsere EDV uns sagt, dass sie demnächst gebraucht werden. Wir wollen kein großes Lager aufbauen an Gebinden, die dann nicht gekauft werden.


Etikettierung: wir haben die Druckdaten für die Gebinde bei uns im Haus und etikettieren erst unmittelbar vor dem Versand. Damit kein Papier verschwendet wird.


Sortimentsergänzung: Wir haben ein paar Spezialprodukte, die viele Hersteller nicht im Sortiment haben (Öle auf Raps-Basis, Stirnkantenwachs o.ä.). Gerne bieten wir den Herstellern an, ihre sortimente mit unseren Produkten zu ergänzen und anzubieten.


Versand: wenn die Aufträge dann zu uns kommen, versenden wir genauso schnell und umweltfreundlich wie unsere eigenen Produkte.


Wir glauben daran, dass Firmen – auch wenn sie an mancher Stelle im Wettbewerb stehen – grundsätzlich immer dort zusammenarbeiten müssen, wo es für die Gesellschaft und Umwelt die beste Lösung ist. Wir freuen uns über Wettbewerb, dass die Deutsche Bahn auf manchen regionalen Strecken auch andere Anbieter zulassen muss. Aber wir würden uns ärgern, wenn jeder Bahnanbieter sein eigenes Streckennetz verlegen würde. Das wäre Vielfalt an der falschen Stelle und zum Schaden der Natur. Und darum haben wir uns entschieden, dass gemeinsam manchmal einfach besser ist.

Für weitere Informationen zum Thema sprechen Sie uns bitte jederzeit an.

Ihr PNZ-Team

Further read:

(1) Sollen Wettbewerber sich helfen?. Artikel auf Linkedin

 

Kommentar verfassen